Fast Car Festival auf dem Lausitzring 21.06-22.06.2014

So… das Warten hat ein Ende! Wir waren auf unserer ersten Drift-Veranstaltung. Am Donnerstag wurde der Iveco von Florian Lüth abgeholt und mit Werkzeugen, Reifen und Pavillon beladen. Am Freitag ging es richtig los. Er holte den Trailer ab und fuhr in die Halle um das Fahrzeug aufzuladen. Am Nachmittag ging die Reise los und schon hinter Berlin erblickte Florian Lüth unseren Mechaniker Tobias Schmidt auf der Autobahn. Um 21.00Uhr kam Florian Lüth mit Tobias Schmidt im Schlepptau beim Lausitzring an. Es konnte beginnen.

Die beiden luden das Fahrzeug ab und bauten den Pavillon auf. Danach wurden die Musikanlage, die Couch, das Reifenlager und die Werkzeuge ausgepackt. Nachdem alles fertig war trafen Benjamin Möller und seine Freundin Eileen um 22.00Uhr ein. Es wurde noch etwas hin und her geräumt und der Grill angeschmissen. Derweil wurde auch noch etwas am Fahrzeug geschraubt. Der Abend klang langsam aus und alle waren voller Vorfreude auf den nächsten Tag.

Um 7.00Uhr hieß es aufstehen, frühstücken und wachwerden. Florian Lüth ging um 8.00Uhr zur Fahrerbesprechung und da erfuhr er, dass er nur auf dem Drifttaxigelände fahren darf, da wir nicht alle Sicherheitsmaßnahmen erfüllten. Als er es den anderen mitteilte machte sich Unmut breit, aber das Verständnis für die Maßnahme des Veranstalters war sofort da. Also ab zum Drifttaxigelände!

Florian Lüth stieg ein und fuhr los. Allerdings schob das Fahrzeug immer über die Vorderachse und es war nicht möglich auf der Vorderachse Grip aufzubauen. Nun ging es wieder ins Fahrerlager  und Tobias Schmidt wechselte schnell die Reifen auf der Vorderachse. Wieder zurück auf dem Gelände, ging es richtig los und wer sagt es,  es funktionierte und Florian Lüth begann zu driften. Das Erste Mal auf einem Driftgelände quer zu fahren war eine sehr interessante Erfahrung für Florian Lüth. Als er das Fahrzeug langsam kennenlernte ging das Driften sehr gut und er hatte großen Spaß und große Freude dabei.

Da es keine vorgegebenen Zeiten gab, konnten wir auf das Gelände wie wir wollten und machten zwischendurch mehrere Pausen im Fahrerlager. In den Pausen halfen wir anderen Teams mit technischen Tipps und Werkzeugen. Tobias Schmidt leistete massiven Körpereinsatz an unserem Fahrzeug. Er stellte die Radhäuser auf der Hinterachse aus, damit schaffte er Platz für die breiten Reifen.

Der Tag ging mit einem gemütlichen Grillen und guter Musik zu Ende. Da alles wunderbar gelaufen war, fielen alle glücklich in den Schlaf.

Am Sonntag gab der Veranstalter Benjamin Möller die Erlaubnis auch mit dem Fahrzeug zu trainieren, da es viele Ausfälle von anderen Teams gab. Natürlich nahm Benjamin Möller das Angebot an, er versuchte sein Glück im Driften. Benjamin Möller stieg ein und stellte fest, dass es verdammt schwer sei zu driften. Aber mit ein bisschen Übung sei es sicher möglich. Er konnte kaum glauben wie schnell das Heck des Fahrzeuges ausbrechen kann.  Der Veranstalter wollte eine gute Show sehen und die gaben wir ihm. Bis 12.00Uhr mittags drifteten wir auf dem Gelände und packten danach unsere sieben Sachen und traten zur Heimfahrt an.

Um 19.00Uhr kam Florian Lüth an unserer heiligen Halle an und lud das Fahrzeug ab. Den Iveco räumte er noch leer und brachte den Trailer weg. Danach war es geschafft und auch er konnte sich endlich ausruhen.

Es war ein super geiles, aber anstrengendes Wochenende. Alle hatten Spaß, das Wetter spielte mit und die Zufriedenheit macht sich im Team breit.